Markt zur Stadt

„Wer aber über Jahr und Tag in der Stadt gewohnt hat, ohne dass irgendein Herr ihn als seinen Leibeigenen gefordert hat, der genießt von da an sicher die Freiheit“, heißt es im Freiburger Stadtrodel von 1220.

Inmitten einer vielfach auf persönliche Bindungen an den jeweiligen Herrscher beruhenden, ländlich feudalen Umwelt waren die aufblühenden Städte für viele Menschen der ersehnte Ort, an dem sie geschützt durch Stadtmauer und bürgerliche Rechte ihrem Handwerk oder Gewerbe nachgehen konnten.

Bis ins hohe Mittelalter gab es in Mitteleuropa nur wenige größere Märkte und Städte. Das änderte sich im 13. und 14. Jahrhundert schlagartig. Bisweilen wurden innerhalb von zehn Jahren über 300 neue Städte im Reich gegründet. Markt zur Stadt. Rund 4.000 Städte waren es bis zum ausgehenden 15. Jahrhundert.

Vom Markt zur Stadt.