Der Pilgerzug

„Von weither sind sie gekommen und weiter noch ist ihr Weg. Die frommen Pilger finden allhier gastlich Aufenthalt. Im Spital zum Heilgen Geist, nit weit vom Marktplatze, sollen sie beherbergt sein, wie es wahre Christenpflicht.“

Mit diesem Format können Städte, die früher einmal mittelalterliche Pilgerorte waren, auch heute die Massen anziehen. Die so genannten „Gnadenstädte" hatten damals Hospize als Herberge für die Pilger.
Diese fanden nach harten Entbehrungen auf dem "Platz der Freude", dem mittelalterlichen Marktplatz, alles was sie während ihrer Pilgerreise entbehrt hatten: Lederwaren, kulinarische Köstlichkeiten und Kleidung. Am Gnadenort angekommen durften sie die irdischen Freuden mit den himmlischen vereinen – oder in anderen Worten: man durfte wieder fressen, saufen und baden. Ein dramaturgischer Höhepunkt der Veranstaltung ist der Pilgerzug mit Fahnen und Musik.