Groschen

Bezeichnung für „grossus denarius", eine seit der Mitte des 13. Jhs. in Frankreich geprägte Münze aus Silber, die dem Wert von zwölf Pfennigen entsprach.

Der Münztyp wurde von Münzstätten im Rhein- und Moselgebiet, dann auch seit dem frühen 14. Jh. von böhmischen und meißnischen Münzstätten übernommen. Hier und im norddeutschen Raum (mit Ausnahme der Küstenländer Mecklenburg und Pommern) haben die Groschenprägungen den Münzumlauf stark beeinflußt.