Schlosspark - 35037 Marburg

Sa 25.08.2012 - So 26.08.2012

Mittelalter erleben!

Mittelalterlicher Markt und Kurzweyl
"Sieben auf einen Streich"

In Marburg am Schloss am 25. + 26. August 2012

Samstag, 11.00 - 22.00 Uhr
Sonntag, 11.00 - 19.00 Uhr
Eintritt 5 Taler, ermäßigt 3,- , Kinder unter Schwertmaß haben freien Eintritt

Das pralle Leben einer mittelalterlichen Stadt, verlockende Düfte, fast vergessene Klänge, geschäftiges Treiben an bunten Ständen. Streitbare Kämpen, seltenes Handwerk, Händler aus Orient und Okzident, Bettler, Gaukler, Spielleute. Der Klang von Sackpfeifen, Leiern und Schalmeien. Und mittendrin ein kleiner Kerl mit großem Maul, dreist, listig, zielstrebig bemüht, den Großen zu zeigen, was ein Kleiner kann.

Der Schwank vom tapferen Schneiderlein aus dem späten Mittelalter ist dank der 200 Jahre jüngeren Bearbeitung der Brüder Grimm bekannt. Wenn sich die Marburger AD 2012 erkühnen, den Wahlspruch des Schneiders zu ihrem Motto zu machen, wie sollte er da nicht höchstselbst und prahlerisch dekoriert durch den Schlosspark scharwenzeln.

Zwischen den Ständen der Kauf- und Handwerksleut, zwischen Schenke und Gasthaus wird also der Schneider hausen, wird in seiner Werkstatt von der Musfrau und dann von den Fliegen heimgesucht. Hoch ragt der Palast aus dem Trubel, wo man dem König bei dem zusehen kann, was man so Regieren nennt. Hier und an vielen Stellen des Marktes ist zu erleben, wie der listige Kleine sich gegen allerlei Ungemach zu behaupten weiß und am Ende die Prinzessin und ihr Herz gewinnt. Und das auch noch gegen eine erlesene Schar von Konkurrenten als da sind par exemplum der Oberbürgermeister höchstselbst und seine Mitregenten. Insgesamt sieben Proben muss das Schneiderlein bestehen, und oft ist es dabei auf die Hilfe des Publikums angewiesen.

Wer die Historie vom Schneider zuwege bringen wird:

Lutzelot wird geben den tapferen Schneider. Er ist bereits bekannt als Bader Dr. Dr. Bombastus. Klein von Gestalt, doch voller List und zudem begabt mit einem großen Maul, wird er die Historie für sich zu einem guten Ende bringen.

König Richard Hasenherz liebt die Tradition und seine Ruhe. Er badet gerne, vor allem in der Gunst des Volkes, liebt seine Tochter und die Untertanen, so lange sie nicht zicken und schätzt es keineswegs, wenn jemand seine Palastwache vergrault.

Prinzessin Mäkelgard, findet die Erbse auch unter zwanzig Matratzen und einen Makel am schönsten Mann. Kein Wunder, dass sie keinen kleinen Liebsten haben will, selbst wenn der sieben auf einen Streich zugrunde richten kann.

Herr von Gimpel, seines Zeichens 1. Kammerdiener seiner Majestät, wittert in allen Verwirrungen seine Chance, das Regiment am Hofe an sich zu reißen und scheut keine Bosheit und Intrige.

Herr Walther von der Pferdeweide hat das Zeremoniell bei Hofe in der Hand, doch weiß er auch das Volk stets über den Fortgang der Historie auf dem Laufenden zu halten.

Im Wettstreit um den Rang als königliche Hofkapelle liegen die Spielleute von Kurtzweyl auch Laetipiffari genannt mit den Spieluden vom Scherbelhaufen. Sie ergötzen dero Hochwohlgeborenen mit höfischen Weisen, schmeicheln den Damen mit lieblichen Klängen - doch auch dem Volke mit wilden Gesängen.

Der Gaukler Jeremias gilt als ein rechter Tausendsassa am Hofe wie beim Volke mit seinen frechen Späßen, gewagten Jonglagen, Zaubereien und Feuerskünsten.

Der Büttel Molinarius wird sich dem Volk nur selten zeigen. Doch hat er seinen Bruder mitgebracht: Der ist ein Riese von Gestalt mit dem Hirn eines Zwerges. Er muss so manchen Strauß erfolglos mit dem Schneider fechten. Und auch der grause Henker Rüdiger hat einen Zwillingsbruder, weniger garstig, dafür vornehm.

Als Palastwache am königlichen Hofe dienen in Gestalt der Ritterschaft derer von Betziechendorp nicht die kühnsten Recken. Die und manches mehr zum Leben der fahrenden Ritterschaft findet man eher in den Lagern der Mellnauer, bei Alba Lupa und allerlei lagernd Volk.

Programm Samstag und Sonntag

11.00 Der Schneider beginnt sein Tagewerk, auch die Musverkäuferin und alles andre Volk.

12.00/ 11.30 Der König eröffnet sein Regierungsgeschäft mit Zeremoniell und Ärgernissen.

Ein siebenfacher Held erscheint im Palast.

1. Probe:Wettsaufen mit dem Riesen

12.30/ 12.00 Gaukler Jeremias ergötzt Hofstaat und gaffenden Pöbel.

13.00/ 12.30 2. Probe: Wettlauf von Hüne und Zwerg

13.45/13.15 3. Probe: Die Jagd auf die wilde Sau

14.30/ 14.00 Turnier der Kindlein

4. Probe: Der Kampf mit dem Drachen

15.00 Der Schultheiß der Stadt hält an um die Hand der Prinzessin. Er fordert den Schneider zur 5. Probe, dem Steinstoßen. (entfällt am Sonntag)

15.45/ 14.45 Gaukler Jeremias

16.15/ 15.15 Konzert am Hofe mit allerlei Kurtzweyl

16.45/ 15.45 6. Probe: Die Fliegenplage und der Marburger Frosch

17.15/ 16.00 Gaukler Jeremias

17.45/ 16.30 Brautnacht mit Hindernissen

18.30/ 17.00 7. Probe: Schneider am Galgenstrick

19.15/ 17.15 Tanz am Hofe - Ein Liebesreigen

20.00/ 18.00 Prunkvolles Hochzeitsgelage im Königspalast

22.00/ 19.00 Ruf des Nachtwächters

Veranstaltungsinformationen
Datum:
25.08.2012 bis 26.08.2012
Ort:
Schlosspark
 
35037 Marburg