Barockmarkt Gunzenhausen

Sa 16.06.2012 - So 17.06.2012

Ein Barockmarkt zu Gunzenhausen am 16. Und 17. Juni 2012, der die Sinne Taumeln lässt.

„In Sorge um unsere innig geliebten Unterthanen haben wir uns entschlossen allhiero ein Divertissement für alle Bürgerinnen und Bürger zuzulassen. Den Kaufleuten und braven Handwerkern sei huldvollst verstattet auch am Sonntage Handel zu treiben, so sie sich der Ordnung unterziehen, denn niemand als wir wissen besser welch Segen vom prosperierenden Handel ausgeht. Fernerhin sollen diverse Refraichments gereicht werden um Körper und Geist zu stärken.“

Karl Wilhelm Friedrich von Brandenburg-Ansbach, kurz der Wilde Markgraf, gibt sich mit seinem Gefolge die Ehre. Und das Bürgerthum allenthalben, deren Fruwen ja nicht abgeneigt sind, lässt er zwee Tage direkt in die Kemenate, ja in seine privatesten Gemächer blicken.....Doch sehet selbst! Schaut dem Wilden Wilhelm beim Aufstehen, beim Anziehen, beim beschäftigten Tagewerk bis hin zur Nachtruhe zu. Was muss er in seiner knapp bemessenen Zeit nicht alles erledigen. Sich waschen lassen, Baupläne schmieden, die Nahrungsaufnahme und deren notdürftige „Folgen“ und, ach wären da nicht noch die alltäglichen Zipperlein.....

Um dem Kurfürst das Leben erträglich zu machen eilen ihm zu Hilfe:

Henry sein Lakai, scheinbar zum Dienen geboren und liebdienerisch wenn er vor seinem Herren steht, liest dem Kurfürst jeden Wunsch von den Augen ab und sorgt sich ständig um dessen Wohlbefinden, nicht ohne sein eigenes dabei aus den Augen zu verlieren. Doch sein Stuhl kippelt, denn seine Fähigkeiten haben Grenzen...... die von seinen Leibarzt Dr.Dr.Dr. Bombastus zweifelsohne überschritten werden.

Er, ein Studierter aus der Linie des berühmten Paracelsus denkt für sämtlich Zipperlein das richtige Tinktürchen und Wässerchen parat zu haben, welche in verschiedene Körperöffnungen verabreicht werden. Wären das nicht die warmen Dämpfe......

Zum Schutze des Kurfürsten baut Mon Segnore Kunow aus Bordeaux, ein Fechtlehrer erster Güte eine neue Kaskadeurentruppe auf. Dreimal am Tage kann ein jedweder erwachsene Bürger nach Anmeldung in 30 min. die Kunst im Florett fechten erlernen. Und da das Schießpulver dann nicht mehr von Nöten ist, wird es am Samstag Abend in ein Barockes Feuerwerk direkt auf der Bühne vernichtet.

Damit das Volk auch nach dem Aufenthalt des Fürsten sich wohl fühlt, hat er auch seinen Baumeister Leonardo de Winzig, angeblich ebenfalls von besserer Herkunft, mitgebracht. Mit ihm wird er durch die Gassen ziehen und sich beraten lassen welche der Häuser abgerissen und durch neue ersetzt werden müssen. Mit Verlaub sind die Pläne des „Architekten“ manchmal schon sehr fortschrittlich so dass die Baumaßnahmen nicht direkt ausgeführt können. Jedoch werden einzelne Markierungen nach dem Rundgang Eure Gassen verschönern.

Immer wieder ins Geschehen hinzukommen werden die Damen des Kurfürsten, Als da wären seine Gattin Friederike Luise von Preußen, Schwester Friedrich des Großen, vom Stande wegen zur Ehe gezwungen, sowie seine geliebte Mätresse Elisabeth Wünsch, Tochter des Mühlknechts zu Gunzenhausen, nur aus bürgerlichem Hause, welche ihm aber Laufe seines Lebens 4 Kinder schenkt.

Da der Kurfürst während seines Aufenthalts in Gunzenhausen sporadisch Besuch erwartet, wird der älteste am Hofe Williams, Walter von der Vogelweide zugegen sein um die Fanfare zu intonieren und den Besuch anzukündigen. Unterstützt wird er dabei von seiner Gattin Barbara, die sich auch zu entschuldigen weiß, falls mal ein Tönchen daneben liegt.

Um den Kurfürst bei Laune zu halten werden Ihm und Euch den ganzen Tag über bis in den Abendstunden weitere Künstler unterhalten, als da wären:

Triskilian:
Zwei Musen, die eine zupft streicht und bläst das Instrumentarium, die andere rührt die Trommeln und anderes Schlagwerk aufs Trefflichste. Und zusammen singen diese zwei Augenweiden noch schön wie Nachtigallen. Unterstützt werden sie dabei von Kilian, jenen Multiinstrumentalist vor dem kein Klangkörper sicher ist, wenn er in höchsten Tönen frohlockt. Und Musica aus verschiedenen Epochen traumhaft vorgeträgt.

Schelmenblut:
Eine Herausforderung, als bunt zusammen gewürfelter Haufen, aber auch eine innere Einstellung, sich mit Radau und Spaß am Theater durchs Leben zu schlagen. Dabei nicht aus den Augen verlierend, dass der Kopf eigentlich schon in der Schlinge steckt und doch die Verbannung nutzend, wenn keine Rückkehr mehr möglich ist. Sie bieten dar: selbst geschriebene Theaterstücke, derb und direkt, die Parodie eines Rossballetts, sowie immer wieder Hans Sachs den Poet aus dem 16. Jahrhundert.

Ernesto der Wiener Hofbarde und Bierbrauer:
Liedgut zur Harfe und Drehleier, trefflich gesungen im Wiener schmäh. Nicht aufs Maul gefallen erzählt jener aus seinem Leben, weiß zu manch einer Melodie den Barden gleich Historien zum Besten zu geben und dies alles während er seinem Tagwerk nachkommt, dem Bierbrauen.

„A Votre Plaisir“ am Samstag, den 16. Juni 2012

Auf der Hauptbühne:
11.00 Uhr Der Fanfarenbläser Walter von der Vogelweide bläst da Signal. Der Tag nimmt seinen Verlauf.
11.30 Uhr Der Vorhang öffnet sich Karl Wilhelm Friedrich von Brandenburg-Ansbachzeigt sich dem Volk, mit anschließendem Schreitendurch die Gassen.
12.00 Uhr Triskilian verzücken mit Musik
13.00 Uhr Der Kurfürst bekommt Besuch von seiner Gattin Friederike Luise von Preußen, sowie seiner Mätresse Elisabeth Wünsch.
13.30 Uhr Baumeister Leonardo de Winzig, macht mit dem Kurfürst einen Stadtrundgang um die neusten Baumaßnahmen zu besprechen.
14.30 Uhr Schelmenblut spielen Hans Sachs
15.00 Uhr Dr. Bombastus erklärt den Grund jedweder Krankheiten
15.30 Uhr Triskilian verzücken mit Musik
17.30 Uhr Das Rossballett - Eine Parodie der berühmten Reitschule
18.00 Uhr Der Fürst verabschiedet sich von seinem Volke

„A Votre Plaisir“ am Sonntag, den 17. Juni 2012

Am Sonntag können dreimal täglich um 12.00,14.00, und 16.00 Uhr Erwachse beim Fechtmeister Mon Segnore Kunow aus Bordeaux kostenlos die Grundlagen des Florettfechtens erlernen. Voranmeldungen vor Ort erbeten.

Ernesto der Wiener Hofbarde und Schelmenblut der Theatertross werden den ganzen Tag über Auftritte verrichten.

Auf der Hauptbühne:
11.00 Uhr Der Fanfarenbläser Walter von der Vogelweide bläst da Signal. Der Tag nimmt seinen Verlauf.
11.30 Uhr Der Vorhang öffnet sich Karl Wilhelm Friedrich von Brandenburg-Ansbachzeigt sich dem Volk, mit anschließendem Schreitendurch die Gassen.
12.00 Uhr Triskilian verzücken mit Musik
13.00 Uhr Der Kurfürst bekommt Besuch von seiner Gattin Friederike Luise von Preußen, sowie seiner Mätresse Elisabeth Wünsch.
13.30 Uhr Baumeister Leonardo de Winzig, macht mit dem Kurfürst einen Stadtrundgang um die neusten Baumaßnahmen zu besprechen.
14.30 Uhr Schelmenblut spielen Hans Sachs
15.00 Uhr Dr. Bombastus erklärt den Grund jedweder Krankheiten
15.30 Uhr Triskilian verzücken mit Musik
17.30 Uhr Das Rossballett - Eine Parodie der berühmten Reitschule
18.00 Uhr Der Fürst verabschiedet sich von seinem Volke

Veranstaltungsinformationen
Datum:
16.06.2012 bis 17.06.2012